AFTER THE DANCE


Anna Bromley and Sandy Volz have been combining words with images in their joint projects since 2014. The focus of their dialogic deliberations is on questioning the standard attributions made to body-things.

After the Dance” comprises an essay, photographs of collages and oversized cushions. The work addresses the ambivalent physical sensation of dizziness. The essay is based on Anna Bromleys recollections of the time around the collapse of communism and the final years of the GDR, which she experienced as a teenager. What emerges is a collage that meanders between history (histories) and philosophy. It’s about a form of remembering nourished by recollections of textiles and materials. In this case, textiles represent cloaks and anchorages in times of dizziness and dizzying swindles.

Sandy Volz’ photographs are a response to the essay. They reprocess black and white images from “Sybille”, East Germany’s leading magazine for fashion and culture. Via the intermediate step of collage as a process of manual montage, fragments of skin, hair and textiles are translated back into photographs. Defragmented and reconstructed, the bodies floating on the page are shrouded in a timeless silence. The cushions offer visitors an island from which to observe and read.
 
A first version of “After the Dance” was published in 2016 in the periodical “Free Berlin #2” by Errant Bodies Press.

Photography, 40x50cm
2016-2018

...........................................................................................


Seit 2014 verknüpfen Anna Bromley und Sandy Volz in ihren gemeinsamen Projekten Wort und Bild. Im Zentrum ihrer dialogischen Auseinandersetzungen steht die Befragung von Zuschreibungen auf Körper-Dinge.

After the Dance besteht aus einem Essay, Fotografien von Collagen und überdimensionalen Kissen. Die Arbeit beschäftigt sich mit dem mehrdeutigen Körpergefühl des Schwindels. Ausgehend von ihren Erinnerungen an die Wende und die letzten Jahre der DDR, die Anna Bromley als Teenager erlebt hat, ent-
spinnt sich im Essay eine Collage, die zwischen Geschichte(n)
und Philosophie mäandert. Es geht um ein Erinnern, das sich
aus der sinnlichen Erfahrung von Textlilien und Stoffen speist. Textilien sind hier  Hüllen und Verankerungen in Zeiten des Schwindel(n)s.

Die Fotografien von Sandy Volz reagieren auf das Essay. Ver-
arbeitet werden Schwarz-Weiß-Modefotografien aus der „Sybille“, der wichtigsten DDR-Zeitschrift für Mode und Kultur. Über den Zwischenschritt der Collage als Prozess des manuellen Montierens werden Fragmente von Haut, Haar und Textil in fotografische Bilder rückübersetzt. Defragmentiert und neu zusammengesetzt, umgibt die im Blatt schwebenden Körper eine zeitlose Stille. Die Kissen bieten eine Insel für das Betrachten und Lesen.

2016 wurde eine erste Version von „After the Dance“ in der Zeitung Free Berlin #2 von Errant Bodies Press veröffentlicht.

Fotografie, 40x50cm
2016-2018