INNENLEBEN


A series of 8 pictures
111cm x 75,5cm
2007-2011

This work was taken on journeys to Egypt, Japan, Norway, Turkey and the US, as well as through Germany. In its iconography, the window stands for an opening on the world. However, in these images the potential outside is merely alluded to by the light falling into the interiors through closed curtains. Today, our experience of new, unknown places and situations tends to be dominated by constant recording and photographing and by the visual trophies resulting from these activities.

In this series it is precisely this gesture of conquering space which is denied. At a time in which international project work (and the journeys and lack of fixed place this entails) have become part of many people’s everyday working realities, these images invite the viewer to linger for a while. They make a case for exiting current norms of self-presentation and an inward turning of the gaze.

…………………………………………………………………………………………

Eine Serie aus 8 Bildern
111cm x 75,5cm
2007-2011

Die Arbeit entstand auf Reisen nach Ägypten, Japan, Norwegen,
in die Türkei und die USA sowie innerhalb von Deutschland. Bildgeschichtlich steht das Fenster für die Öffnung zur Welt. In diesen Bildern jedoch wird das potenzielle Außen nur durch das Licht, das durch zugezogene Vorhänge fällt, angedeutet. Heute
ist unser Erleben von neuen, unbekannten Orten und Situationen meist durch ein beständiges Ablichten, Festhalten und den so entstehenden visuellen Trophäen bestimmt.

In der Arbeit „Innenleben“ wird genau dieser Raumeroberungs-Gestus verweigert. In einer Zeit, in der internationale Projekt-arbeit und damit verbundene Reisen und Ortlosigkeit für viele
zum Arbeitsalltag gehört, entwerfen die Bilder ein Verweilen. Sie plädieren für das Aussteigen aus gegenwärtigen Normen der Selbstpräsentation. Der Blick richtet sich nach Innen.